zurück

Yoga in der Tradition nach BKS Iyengar

Sylvia Penker-Haindl

In dieser Woche gibt der Yogaunterricht lediglich den Rahmen vor. Den Rahmen für eine erholsame, sich von innen her nährende Reise. Dazwischen ist viel Frei-Raum: Raum zum Genießen, Entdecken, vielleicht auch zum Begreifen und Verstehen. Raum auch für Nichts. 

Der Rahmen findet täglich zwei Stunden vor dem Frühstück und eine Stunde vor dem Abendessen statt.

Im Seminarraum erlernen und erspüren wir an den Vormittagen unsere körperlichen Strukturen, mit dem Augenmerk auf die präzise Ausrichtung in den einzelnen Körperhaltungen der Gelenke in Verbindung mit den einzelnen Körperhaltungen (Asanas). Hierzu eignest sich diese Yogatradition besonders gut, da Iyengar die Ausrichtung der Asanas sehr genau nimmt. Durch dieses präzise Einnehmen der Asanas erfahren wir sehr viel über unser „eigenes Strickmuster“ und kommen so der „Essenz“ des jeweiligen Asanas näher.

 

Ziel des Vormittages ist es, die Körperhaltungen zu verstehen, zu begreifen und zu spüren. Dies hilft uns auch dabei, das Erlernte sinnvoll in unseren Alltag zu untegrieren. An den Abenden besteht die Möglichkeit das Erlernte am Vormittag nochmals aufzugreifen und in einer eher ruhigen Yogaeinheit anzuwenden und zu verinnerlichen.

 

Am Ende unseres Seminars hat jeder Teilnehmer von seiner eigenen persönlichen Ausführung eine Idee bekommen, mit der Konsequenz, dass er evtl.gängige Asanas auch für sich selbst passend abwandeln kann.

 

Das Seminar eignet sich sowohl für Geübte aller Yogarichtungen als auch für Yoga-Anfänger, da wir uns die Basis von Anfang an erarbeiten. Ich gehe aber davon aus, dass eine Neugierde und eine Bereitschaft sich auf diese „tiefere“ und „innere“ Körperarbeit einzulassen, vorhanden ist.




Seminartitel Yoga in der Tradition nach BKS Iyengar
Kursnummer ZYP 10
Kurszeit pro Tag ca. 3 Std.
Referent/en Sylvia Penker-Haindl
Preis € 825
Infos als PDF PDF Download



Sylvia Penker-Haindl

Seit meinem 18. Lebensjahr übe ich Yoga. In meinen jungen Jahren hat mir Spaß gemacht, mich in alle Bewegungsrichtungen zu dehnen. Es war mehr der sportliche Ansatz, der mich zum Yoga brachte. Nun (ich bin über fünfzig Jahre alt und habe drei fast erwachsene Töchter) unterrichte ich Sport in der Prävention und in der Rehabilitation und sehe zum Einen den wunderbaren Einfluss der Asanas auf unsere körperliche Gesundheit und zum Anderen die stärkende Wirkung auf unseren Geist. Für mich ist Yoga mittlerweile eine Art „Treppengeländer“ des Lebens geworden, an dem ich mich in schwierigen Situationen weiter emporhangeln kann. Yoga gibt mir Stärke und Stütze!